Überarbeitung PEM Abkommen – Fluch oder Segen?

Überarbeitung des PEM Abkommens (Paneuropa-Mittelmeer-Kumulierung) Fluch oder Segen?

Ab Juli 2021 treten im PEM-Abkommen gleich mehrere Neuerungen in Kraft. Einige davon klingen auf den ersten Blick recht positiv:

  • Streichung der EUR-MED Ursprungsnachweise
  • Erleichterung bei der Berechnung des Ab-Werk-Preises und der Bewertung von Vormaterialien
  • Erhöhung der Werttoleranz von 10 auf 15%
  • Erhöhung des Wertkriteriums bei Industriegütern von 40 auf 50%

…doch die Tücke liegt wir immer im Detail. Da sich die Mitgliedsstaaten nicht auf eine einheitliche Ratifizierung verständigen konnten. Können ab Juli 2021 die «alten» und die «neuen» Regeln angewendet werden.

Bin gespannt wie sich das in der Praxis entwickelt. Eine Übersicht zu den Neuerungen finden Sie hier (Neuerungen-PEM-ab 2021).

Weitere detaillierte Informationen liefert auch die Webseite der Europäischen Union!

 

… mal wieder BREXIT

Auch 4 Jahre nach dem Austrittsentscheid der Briten aus der EU, streiten sich die ehemaligen Partner über die zukünftigen Beziehungen.

Leider scheint sich auch beim nächsten Termin zum Thema BREXIT zu bewahrheiten, was bisher galt. Was wirklich Sache ist, werden wir wohl alle erst NACH dem 31.12.2020 wissen!

Da sind wir im Schweizer Wirtschaftsraum in einer komfortablen Situation. Wir können uns ab dem kommenden Jahr auf ein Paket an Abkommen abstützen, welches die Schweiz im Rahmen der «Mind the gap» Strategie mit dem Vereinigten Königreich ausgehandelt hat.

Die Vollständige Info des Bundes finden Sie hier (Beziehung-CH-UK-nach BREXIT) und den Text des Freihandelsabkommens können Sie hier (CH-UK_Handelsabkommen) einsehen.

Weitere Informationen zu den Freihandelsabkommen der Schweiz finden Sie auf der Webseite der Zollverwaltung!